Swiftech Roundup

Von Bjoern, 10.10.2008 11:05


Wir testeten folgende Kühler “Swiftech GTX” , “Swiftech GTZ” , “Swiftech Apogee Drive 350″ , “Zern PQ+” und “EK Supreme”, welche in Punkto Verarbeitung, Kühlleistung und Durchfluss verglichen wurden.


Einleitung:

Wir möchten euch hiermit einen CPU Kühler Test der ganz besonderen Art vorführen.
Es wurden gezielt die Unterschiede zwischen den derzeit erhältlichen Swiftech Kühlern ermittelt.

Folgende Kühler standen uns zum Test zur Verfügung und diesen wurden selbstverständlich auf den Zahn gefühlt:

- „Swiftech GTX
- „Swiftech GTZ
- „Swiftech Apogee Drive 350bei diesem Test wurde die Apogee Drive (2in1 Lösung) nur als Kühler betrachtet
- „Zern PQ+
- „EK Supreme

Unsererseits ist noch zu erwähnen, dass alle Kühler bis auf den Zern PQ+ neu waren.

Testsystem und Tools:

Die Kühler wurden mit folgenden Wasserkühlungs-Komponenten getestet:

Radiator:
Mora 2 Pro aktiv gekühlt mit 9 Lüftern bei einer Betriebsspannung von 12V
Pumpe: Laing Ultra
Schlauch(größe): 11/8mm PVC
Wasserzusatz: Destilliertes Wasser und Basf Glysantin g30 im Mischverhältnis 15:1

.. und durch folgenden Prozessor „erhitzt“:

Prozessor: Intel Core 2 Duo E2180 @ 2,6ghz (idle 1,15V / load 1,28V)

Um den Kontakt zwischen dem Kühler und der CPU herzustellen, wurde Keramik Wärmeleitpaste verwendet. Alle Kühler wurden mit einer Backplate verschraubt.

Zur Wertemessung wurden folgende Komponenten und Tools gewählt:

Messgeräte:
Innovatek FlowMeter PRO rev3.6 Durchflussmessturbine
Thermosensor In-Line 10/8mm mit Display


Software/Tools:

Everest (Auslesen der Temperaturen)
Prime 95 (Prozessorauslastung)

Testablauf:

Im Folgenden die präzise Beschreibung des Testablaufs:

1) Ablesen der Wassertemperatur bei „Nichtbeanspruchung“ (=idle) des Prozessors (1,15V).
Mithilfe des Thermosensors welcher vor dem Radiator angebracht wurde.

2) Auslesen der Kern- und CPU Temperatur im Idle des Prozessors (1,15V).
Mithilfe der Software „Everest“.

3) Auslesen des Durchflusses.

4) 1 Stunde Dauerbelastung des Prozessors (1,28V).
Mithilfe der Software „Prime95“.

5) Ablesen der Wassertemperatur nach 1 h Dauerbelastung (=load) des Prozessors (1,28V).
Mithilfe des Thermosensors welcher vor dem Radiator angebracht wurde.

6)Auslesen der Kern- und CPU Temperatur beim Load des Prozessors (1,28V).
Mithilfe der Software „Everest“.


Dieser Test wurde durch unseren Partner Aquatuning ermöglicht,
welcher die Bereitstellung der Kühler ermöglichte!

Swiftech GTX

Zunächst möchten wir euch den Swiftech Apogee GTX etwas näher vorstellen.

Äußeres und Inneres:

Der Swiftech Apogee GTX stellt den Nachfolger des Swiftech GT dar.

Er ist mit einer „Diamond Pin Matrix“ Struktur ausgestattet, diese  verwendete Struktur eignet sich auch zum Kühlen von Quadcore Prozessoren, da der Kühler so eine große Oberfläche aufweist.
Der Kühler ist mit 2 G1/4“ Anschlussgewinden ausgestattet.

Das Bild wurde erst nach dem Test gemacht

Lieferumfang:

Standardmäßig ist folgendes im Lieferumfang enthalten:

- Sockel 775 Halterung
- Befestigungsmaterial (M3)
- 2x 1/2“ Highflow Schlauchtüllen
- Wärmeleitpaste
- Einbauanleitung
- Backplate



Der Swiftech GTX ist für 49,99€ bei Aquatuning erhältlich.

Swiftech GTZ

Nun kommen wir zum aktuell neusten Kühler aus dem Hause Swiftech – den Apogee GTZ .

Äußeres und Inneres:

Er besitzt einen schwarzen Kunststoffdeckel, welcher mit zwei G1/4“ Anschlussgewinden versehen ist. Dieser harmoniert aufgrund seiner schwarzen Farbe mit jedem Mainboard.

Das schon vormontierte Befestigungsmaterial dient zum Erreichen des optimalen Anpressdrucks, denn ab einem gewissen Punkt werden die Schrauben selbstständig gestoppt.

Der Boden des Kühlers besteht aus reinem Elektrolyt-Kupfer und besitzt eine feine Struktur.

Lieferumfang:

Standardmäßig ist folgendes im Lieferumfang enthalten:

- Sockel 775 Halterung
- 2x 3/8″ Schlauchanschlüsse
- 2x 1/2″ Schlauchanschlüsse
- 2 Paar Schlauchschellen
- Keramik Wärmeleitpaste
- Einbauanleitung
- Backplate


Der Deckel erinnert ein wenig an den Swiftech GT – die Form an den Swiftech GTX, jedoch soll der Swiftech GTZ in Anbetracht der Leistung beide Vorgängermodelle mit Leichtigkeit abhängen.


Die Struktur hebt sich auf jeden Fall von den Vorgängern ab. Sie wurde viel präziser und feiner ausgearbeitet, ob dies die Kühleigenschaften immens verbessert, wird sich im Laufe des Artikels zeigen…


Der Swiftech GTZ ist für 64,99€ bei Aquatuning erhältlich.

Zern PQ+

Folglich kommen wir zum ersten Kontrahenten der bereits vorgestellten Swiftech Kühler, dem Zern PQ+.

Äußeres und Inneres:

Hierbei handelt es sich um einen älteren, weit verbreiteten CPU Kühler des Herstellers Zern.
Er besitzt parallel verlaufende, ultrafreine Kühlkanäle wobei der Boden aus Kupfer besteht .
Der Deckel besteht aus Messing und besitzt  zwei G1/4“ Anschlussgewinde. Bei dem von mir verwendeten Kühler wurde der Deckel schwarz lackiert.

Die Struktur vom Innenleben des Kühlers verläuft rillenartig,deshalb ist der Zern eine kleine Durchflussbremse.

Lieferumfang:

Standardmäßig ist im Lieferumfang folgendes enthalten:

- Zern PQ+ CPU-Kühler
- Edelstahlhalterung
- Montagematerial (M3)


Doch kann sich der bewährte Zern PQ+ noch gegen aktuelle Modelle beweisen? Ihr werdet es sehn…

Der Zern PQ plus ist für 34,99€ bei Aquatuning erhältlich.

EK Supreme Acetal

Der letzte CPU Kühler, der an diesem Test teilnimmt, ist der ebenfalls weit verbreitete EK Supreme Acetal .

Äußeres und Inneres:

Der Kühler wurde von EK Waterblocks konstruiert und ist, wie man auf Bildern erkennen kann, immer häufiger in Wasserkühlungensystemen verteten. Er ist sowohl mit einem Acetal, als auch mit einem Plexiglas Deckel erhältlich (je nach Geschmack). Als Anschlussgewinde kommen die beliebten G1/4“ zum Einsatz.

Beim EK Supreme wurde auf ultrafeine Lamellen bzw. Kanäle gesetzt. Die Verwendete Struktur eignet sich auch zum Kühlen von Quadcore Prozessoren.

Desweiteren verfügt der Kühler standardmäßig über eine Universalhalterung – somit lässt er sich auf jeden derzeit erhältlichen Sockel montieren.

Lieferumfang:

Standardmäßig ist im Lieferumfang folgendes enthalten:

- EK Supreme POM (Acetal)
- extra 775er Halterung (bei den aktuell erwerbbaren Kühlern – bei der ersten Revision war diese nicht mit inbegriffen)
- Montagematerial (M4)

- Universalhalterung

Der EK Supreme Acetal ist für 46,89€ bei Aquatuning erhältlich.

Swiftech Apogee Drive 350

Als nächstes folgt der letzte Swiftech Kandidat in meinem Test. Es handelt sich hierbei um den Swiftech Apogee Drive 350.

Äußeres und Inneres:

Bei diesem Modell handelt es sich, wie bereits erwähnt, um eine Kombination von CPU Kühler und Pumpe.

Es wird dabei auf das GTX Prinzip in Kombination mit einer umgelabelten Laing Pumpe
(Made by Swiftech) gesetzt. So kommt wieder ein aus Kupfer gefertigter Kühlerboden zum Einsatz, welcher auf die “Diamond Pin Matrix” Struktur zurückgreift.

Da der Kühler direkt mit der Pumpe verschraubt wird, hat er keinerlei Auswirkungen auf den Durchfluss des Systems.
Der Anschluss erfolgt über 10mm Tüllen. Wenn man Schlauch mit geringerem Innendurchmesser verbaut, kann man mit Adaptern arbeiten, dies ist auf unserem Bild zu erkennen.


wie sich die Pumpe schlägt erfahrt ihr in meinem Pumpentest

Lieferumfang:

Standardmäßig ist folgendes im Lieferumfang enthalten:

- 1x Swiftech Apogee Drive 350 (Pumpe und Kühler im einem)
- 2x Schlauchschellen
- 1x Keramik Wärmeleitpaste
- Montagematerial (M3)
- Halterung für alle anderen gängigen Sockeltypen; 775 , 754/939/940 , F (603/604) , AM2
- Montageanleitung
- Backplate

Aufgrund des vergleichsweise kostengünstigen Preises für solch’ eine 2in1 Komponente, welche sich wegen der geringen Bauhöhe und Platzeinsparung perfekt für HTPCs eignet, muss lediglich noch die Kühlleistung überzeugen.

Der Swiftech Apogee Drive ist für 74,99€ bei Aquatuning erhältlich.

Bilder der verbauten Kühler

Auswertung


Ausgelesene Temperaturen

(je geringer der Wert,desto besser)

Durchfluss

( je höher desto besser )

abgelesene Temperaturen

(je geringer der Wert,desto besser)

Temperaturdifferenzen

(je geringer der Wert,desto besser)

Fazit

Wie man sehen kann, haben die Swiftech Kühler einen vergleichsweise höheren Durchfluss, als die anderen Kandidaten.
Der EK Supreme liegt jedoch nur minimal dahinter, gefolgt vom Zern PQ+, der einen deutlich geringeren Durchfluss erreicht.

Hier fällt jedoch wieder einmal auf, dass der Durchfluss kaum bzw. gar keinen Einfluss auf die Temperaturen hat, denn der Zern PQ+ schlägt sich trotz seines Alters erfolgreich in der goldenen Mitte durch.

Der Swiftech Apogee Drive konnte uns von den Kühleigenschaften nicht sehr überzeugen, jedoch spielt heutzutage auch der Preis eine
entscheidende Rolle und damit konnte er eindeutig punkten. Preiswert ist die Apogee Drive 2in1 Komponente auf jeden Fall

Der Swiftech GTZ und der EK Supreme lieferten sich sozusagen ein “Kopf-an-Kopf-Rennen” und haben beim Test am besten abgeschnitten.

kommen wir zur Siegerehrung:

Platz 1:  EK Supreme (Preis – Leistung)

Unserer Meinung nach gehört der EK Supreme an 1. Stelle dieses Tests.
Er weist einen guten Durchfluss, sowie einwandfreie Kühleigenschaften auf.
Auch die mitgelieferte Universalhalterung konnte überzeugen.
Für einen humanen Preis (<50€) bekommt man somit schon einen ordentlichen Kühler.

Platz 2:  Swiftech GTZ (Performance & Optik)

Der Swiftech GTZ ist natürlich auch ganz oben dabei.
Warum er bei uns jedoch nur den 2. Platz verdient, beruht auf der Tatsache, dass nur eine Sockel 775 Halterung im Lieferumfang dabei ist.
Desweiteren kostet er zirka 20€ mehr als der EK Supreme.
Ob die unserer Ansicht nach bessere Optik den Aufpreis wert ist, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Platz 3: Zern PQ+ (Budget & Durchhaltevermögen)

Auf Platz 3 landet der Zern PQ+.
Er kann sich immer noch sehen lassen und das seit Anfang 2006! Das einzige Manko ist der Durchfluss.
Sollte man eine leistungsschwache Pumpe haben, erreicht man in Kombination mit dem Zern PQ+ einen geringeren Durchfluss als die Werte in meinem Artikel.
Da er aber in diversen Foren gebraucht für ca. 15€ zu erwerben ist, sollte man ihn nicht unterschätzen :)

Wie ihr bemerkt habt, haben Swiftech Apogee Drive 350 und Swiftech GTX in diesem Artikel keinen Award bekommen.

Platz 4: Apogee Drive

Der Apogee Drive Kühler könnte uns zwar überzeugen, jedoch ist der Kühler eher weniger für Overclocker die auf jeden Grad zählen. Für Silentfreaks oder HTPC User sicherlich eine Überlegung wert, jedoch haben wir bei diesem Test eher einen Blick auf Durchfluss und Kühlperformance gesetzt. Aufgrund des geringen Preises ist er in diesem Artikel an 4. Stelle gelandet.

Platz 5: Swiftech GTX

Leider mussten wir feststellen, dass der Deckel nach der Inbetriebnahme seine Pracht verlor und anfing, seine Glanzschicht zu verlieren.
(durch Oxidation). Sowohl Kühlleistungs- als auch Durchflusstechnisch hat der GTX einiges zu bieten, vor allem wenn man den Preis betrachtet. Jedoch ist die Tatsache mit dem Deckel ein absolutes Ausschlusskriterium! Auch das verwendete Material (Aluminium) kann die Korrosion der Kühler im Kreislauf anregen.


Von der Leistung her konnte der GTX trotzdem überzeugen!
Wer also mit dem Swiftech GTX liebäugelt sollte noch ca. 20€ für den Kupferdeckel investieren, der die oben genannten Mängel nicht aufweist.

links: der Standarddeckel (nach einem Essigbad mit 2% Säure) – man erkennt dass sich der schwarze Lack abgelöst hat. Wir vermuten, dass dieser nicht mit einer Schutzschicht überzogen wurde.

rechts: der zusätzlich erhältliche Kupferdeckel

Zum Abschluss möchten wir uns nochmals bei Aquatuning für die Bereitstellung der Kühler bedanken!


Kommentare sind geschlossen.



© 2014 Aquainfos
Impressum